Pressefreiheit

Ein Bundespressekindergarten?

14. Dezember 2015

Im Frühjahr 2014 wurde Tilo Jung offizielles Mitglied der Bundespressekonferenz. Anfang 2015 verlagerte Tilo Jung seinen Schwerpunkt auf die Berichterstattung in der Bundespressekonferenz und veröffentlichte die dort aufgenommenen Folgen auf seinem YouTube-Kanal unter der Rubrik BPK für Desinteressierte. Im Gegensatz zu den anderen Hauptstadtjournalisten war sein „Ansatz … [zu] informieren, wie die Bundesregierung informiert“. Und die Antworten, ja man muss wohl sagen, das Rumgeeiere, ist wirklich sehenswert. Das ist übrigens der Tilo Jung der in der letzten aktuellen Folge von „Die Anstalt“ durch Claus von Wagner geadelt wurde. Beispiel gefällig:


Schaut hin, hört zu – eine ganz wichtige Szene: Die Bundesregierung behauptet „Belege & Beweise“ zu haben, dass das Assad Öl von ISIS bezieht. Belegen & beweisen wollen & können sie das aber nicht. Stattdessen bittet das Auswärtiges Amt heute um Vertrauen: „Ob Sie uns das glauben oder nicht muss ich Ihnen überlassen. Entweder vertrauen Sie uns oder Sie lassen es sein.“ Am Ende bittet dann auch noch die BPK-Führung um diese „Belege & Beweise“… Es knistert!

Eine bessere politische Aufklärung als diese Videoclips von Tilo Jung kann die aktuelle Bundesregierung gar nicht leisten! Wer von diesen hochbezahlten Pressesprechern noch mehr sehen und hören möchte der schaut hier…

Deutsche Printmedien in privater Hand

13. Dezember 2015

Kritik an den deutschen Medien in Form von „Lügenpresse“ wird zu Recht zurückgewiesen. Aber es gibt wirklich sehr Viel an unseren deutschen Printmedien zu kritisieren. Ihre gemeinschaftliche Interessenlage, ihr kollektives Verschweigen von Nachrichten, ihr Gleichschaltung etc. Wenn man jetzt ganz böse wäre, könnte man meinen, unsere Printmedien befinden sich in wenigen Händen von deutschen Oligarchen. Springer, Mohn, Funke, Neven DuMont, Burda, Madsack, Schaub …! Was diese Medienkonzentration im Printbereich wie auch im Privatfernsehen in 30 Jahren in unserer Gesellschaft angerichtet haben kann niemand besser erklären als Volker Pispers!


12 Minuten und 41 Sekunden die in den Politikunterricht in jeder Oberstufe gehören. Es lohnt sich, dieses Video anzuschauen. Und es weiterzuleiten, damit möglichst viele Menschen um Sie herum diese Fakten kennen.
Und wer jetzt noch mehr intelligente Aufklärung braucht der schaut sich das ganze aktuelle Programm von Volker Pispers an!

Pressefreiheit in Deutschland endet vor USA-Gebäuden

19. Juli 2013

Romas Dabrukas© Ruptly.tv | Romas Dabrukas

Die Pressefreiheit wird in Deutschland jetzt schon mit der Waffe bedroht!

Wie die Junge Welt gestern mitteilte, wurde der Kameramann von der Nachrichtenagentur ­Rubtly TV in Berlin, Romas Dabrukas, der eine Aktion von Überwachungsgegnern filmen wollte, von einem deutschen Polizisten mit den Worten „›Kamera aus oder ich schieß’‹“ bedroht. Dabei ging es bei dieser Aktion völlig harmlos zu. Die Überwachungsgegner wollten mit Technik Bilder an die Gebäudewand des US-Konsulates projizieren. Es ging darum, mit Lichtbildern von Anonymus-Masken gegen die Überwachung des amerikanischen Geheimdienstes NSA in Deutschland zu protestieren. Die Einschränkung der Pressefreiheit ging soweit, das Kameras und Speichermedien von der Polizei eingezogen wurden. Auch die Überwachungsgegner wurden mit der Waffe bedroht und somit an der Ausführung ihrer Aktion gehindert. Und allen Personen wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Es sei an dieser Stelle noch einmal an den Artikel 5 des Grundgesetzes erinnert: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
Vielleicht ist es an der Zeit, den Artikel 5 sowie den Artikel 10 des Grundgesetzes zu einem Supergrundrecht zu machen!

Romas Dabrukas arbeitet als Kameramann für die Nachrichtenagentur ­Rubtly TV in Berlin. Diese bereitet internationale Nachrichten für Onlinemedien auf und gehört zur Mediengruppe Russia Today. Er konnte seinen litauischen Presseausweis vorweisen und er gab den deutschen Polizisten die Telefonnummer der Presseagentur Rubtly TV, für eine Rücksprache.

Ein skandalöser Vorgang, im demokratischen Deutschland über den kein bürgerliches (unabhängiges) Medium bis zum jetzigen Zeitpunkt berichtet hat!

Adresse der Ruply TV:
Ruptly GmbH
Lennestrasse 1
10785 Berlin
Tel.-Nr.: +49 30 3198 72 300