Kampagne

Kampagnenjournalismus gegen Sahra Wagenknecht

13. Oktober 2016

In den großen Zeitungen war in der letzten Woche zu lesen, wie ähnlich die Positionen von Sahra Wagenknecht von der Linkspartei und Frauke Petry von der AfD seien. Ausgelöst wurde die Serie dieser Artikel von einem Streitgespräch der beiden Politikerinnen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Schaut man sich dieses Interview aber im Original an, ist das Bild ein ganz anderes: Während Frau Petry eine Nähe zu Wagenknecht simuliert, attackiert Wagenknecht Petry und die AfD, wegen Rassismus und ihrer Klassenpolitik von oben. Die verdrehte Darstellung dieses Gesprächs in den Leitmedien, im Sinne einer angeblichen Rechtslastigkeit von Wagenknecht, ist ein Paradestück von Kampagnenjournalismus in Deutschland.

Ein weiteres Paradebeispiel für diese Manipulationen liefert im Anschluß das ZDF.

Lars Prahler jetzt mittendrin

14. September 2016

wahlplakat

Mittendrin?

Zu diesem aktualisierten Wahlplakat haben wir einen Leserbrief bekommen, den wir hiermit veröffentlichen:

Die Aktualisierung der Wahlplakate des Bürgermeister- kandidaten Lars Prahler verwundern schon sehr. Er möchte jetzt lieber mittendrin sein, als rechtslinks daneben. Wobei nicht vergessen werden darf, Herr Prahler hat seine politische Laufbahn bei den GRÜNEN begonnen. Als er sich dann für den 1. Beigeordneten der Landrätin beworben hat, tat er das mit Unterstützung der SPD. Und er war sich auch nicht zu schade bei den LINKEN anzufragen, ob diese Ihn unterstützen würden. Jetzt tritt Herr Prahler mit Unterstützung der CDU als Bürgermeisterkandidat in Grevesmühlen an. Ich persönlich halte seine Wanderung von den Grünen zur SPD/LINKE und schließlich zur CDU für ziemlich daneben. Angesichts dieser Tatsache war ich beim Anblick seiner Plakate ziemlich erstaunt. Jetzt will er also mittendrin sein. Vielleicht ist ja mittendrin das Gleiche wie beliebig – egal mit wem , Hauptsache es springt ein leitender Posten heraus.

Helga Brauer

Ein Fall von eigener Blindheit?

14. März 2016

Wahlwerbung?

Mecklenburger Blitz vom 13.03.2016

[Update 16.03.2016] Nach dem freundlichen Hinweis von Frau Vogt und nochmaliger Kontrolle, haben wir das „stellv.“ wohl ausgeblendet! Dafür entschuldigen wir uns an dieser Stelle selbst­verständlich. Somit wurde der ursprünglichen Text umgehend entfernt!

Image Kampange der Bundeswehr für 10,6 Millionen – echt hipp

24. November 2015

Na dann viel Glück.

Na dann viel Glück.

Karrierechancen beim Militär! Damit das der geneigte Bewerber auch in den buntesten Farben gemalt bekommt, hat die Bundeswehr jetzt eine 10,6 Millionmen € teure Kampange gestartet. Wörter wie ‚Tod‘, ‚Töten‘, ‚Sterben‘ oder ‚Krieg‘ kommen in dieser Kampange nicht vor. Das die laut deutschem Grundgesetz reine Verteidigungsarmee aktuell in 16 Auslandseinsätzen aktiv ist, verschweigt die Kampange. Gleichzeitig werden die seit 1992 gefallenen 106 Soldat/innen mit keinem Wort erwähnt.
Für runde 100€ hat jetzt eine Initiative, das PENG-Kollektiv, eine Anti-Bundeswehr-Kampagne gestartet, die äußerst effektiv ist. Der Twitter-Hashtag #machwaszaehlt schaffte es am Wochenanfang in die Top-Ten in Deutschland gleich hinter #HelmutSchmidt – und verbreitet sich immer mehr.
10,6 Millionen € – was hätte dieses Geld nicht alles im humanen Sektor bewirken können? Es gibt so viele sinnvolle Berufe, die unsere Gesellschaft wirklich voranbringt!

machwaszaehlt

Das Bundesfinanzministerium als Leinwand

05. Juli 2015

Am Vorabend des griechischen Referendums war das Bundesfinanzministerium Leinwand. Tolle Aktion der Linksfraktion des Bundestages.
[singlepic id=257 w=500 float=center]
Hier kan man noch einmal nachlesen, welche acht Dinge über die Griechenlandkrise, uns Angela Merkel niemals erzählen wird.

Wasser ist ein Menschenrecht

29. Januar 2013

Konservative und Sozialdemokraten haben im Europaparlament ein Gesetz auf den Weg gebracht, wonach Kommunen zukünftig ihre Wasserversorgung ab einer Auftragshöhe von 8 Millionen europaweit ausschreiben und dabei auch private Anbieter berücksichtigen müssen. Wochenlang überhäuften Bürgerinnen und Bürger die Europaabgeordneten mit Post, um die Pläne zur europaweiten Privatisierung von Wasser zu verhindern. Ohne Erfolg. Eine Mehrheit der Abgeordneten aus Konservativen und Sozialdemokraten im federführenden Binnenmarktausschuss stimmte heute für die Richtlinie zur Vergabe von Konzessionen. DIE LINKE lehnt diese ab. Thomas Händel, Mitglied im Ausschuss für Verbraucherschutz und Binnenmarkt des Europaparlaments, hat dazu erklärt: „Es geht jetzt darum, die Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments zu gewinnen – damit das Allgemeingut Wasser weiter in öffentlicher Hand bleibt. Der Zugang zu Wasser ist ein Menschenrecht.“

Caren Lay: Klares Nein zur Privatisierung von Wasser
Thomas Händel: Privatisierung von Wasser verhindern – jetzt erst recht!
Online-Petition: Wasser ist ein Menschenrecht

Warum steigt der Strompreis wirklich?

30. Oktober 2012

Jedenfalls NICHT deswegen, weil immer mehr alternative Energie erzeugt wird. Dr. Aribert Peters, Vorsitzender des Bund der Energieverbraucher e.V. erklärte in einer Pressemitteilung vom 05. Juni 2012 hierzu:

„Nicht die EEG-Umlage ist der Sündenbock, sondern die Bundesregierung, die rechtswidrig die Umlage aufbläht um sie politisch zu diskreditieren und abzuschaffen. Denn der Erfolg des EEG geht den etablierten Stromversorger an die wirtschaftliche Substanz. Deshalb begrüßen wir die Einleitung des Beihilfeverfahrens durch die EU-Kommission. Das Beihilfeverfahren richtet sich nicht gegen die EEG-Umlage, sondern gegen die Ausnahme von der Umlage. Unsere Beschwerde entlastet im Erfolgsfall die Stromrechnung jeden Haushalts um rund 30 Euro im Jahr, den Mittelstand um wesentlich höhere Beträge.“

In diesem Video werden die verschiedenen Maßnahmen aufgezeigt, wodurch die EEG-Umlage in den Jahren 2009 – 2012 durch die schwarz-gelbe Bundesregierung gezielt aufgebläht wurde und die Widersprüchlichkeit der vollmundigen Erklärungen zur Energiewende zu den tatsächlichen Taten.


Dieses Video ist der Beweis, so sollte wirklicher Journalismus aussehen!
weitere Informationen zu diesem Thema, auf den NachDenkSeiten…

Wie es um die Unabhängigkeit der deutschen Medien steht, gerade auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, lesen Sie hier sehr aufschlussreich…

Sich einbringen und mitreden

12. Juni 2012

Unter diesem Motto hat unsere Partei ein Debattenblog gestartet. Ein Blog, der sowohl nach innen als auch nach außen eine wichtige Rolle spielen kann. Wenn wir es jetzt hinkriegen nicht einfach nur Debatten zu führen, sondern auch noch eine Debattenkultur zu etablieren, welche das miteinander beflügelt, können wir nur gewinnen! Eine Debatte darf, kann und soll dabei auch kontrovers geführt werden, denn eine JA-Sager-Mentalität ist da wohl eher suboptimal. Der erste Schritt ist damit also getan. Wir wünschen schon mal “Viel Glück!” und gehen davon aus, auch den einen oder anderen Beitrag dort selbst zu posten.

Quelle : Ben Brusniak